30 March 2008 ASP.NET MVC Robert Muehsig

Ich hab mich in der letzten Zeit intensiv mit dem Thema ASP.NET MVC (Preview 2) auseinander gesetzt - entstanden ist dabei z.B. das Membership Beispiel.

Die Überschrift ist vielleicht für einige ASP.NETler eine kleine Beleidigung (Ih, Java) oder vermittelt vielleicht auch ein Gefühl des Rückschritts (PHP? Diese Frickelsprache?), allerdings geht es um den generellen Arbeitsstil mit ASP.NET MVC.

In der WebForms Welt von ASP.NET gibt es sehr viele Controls und zudem hat jede Seite einen bestimmten Lebenszyklus. Das hängt auch alles stark mit den "Postbacks" zusammen. Für einen Entwickler aus der Windows Forms (oder dem Desktop) Welt ist das vielleicht sogar noch gut vermittelbar.
Wenn jemand allerdings vorher mit PHP oder JSP (wobei ich mich nicht direkt mit JSP befasst habe, sondern mit PHP) ist dieses Konzept erst ziemlich reizvoll, allerdings voller Tücken.

Am Ende mag man dieses Modell und sieht seine Vorteile, oder man mag es nicht. Ich bin mag es definitiv nicht - eine Webseite hat (durch die HTTP Natur) keinen Lebenszyklus und man braucht auf definitv keine Postbacks oder Viewstates. Für ein Formular macht man das <form...> Tag und auch nur dort, wo man es benötigt - nicht jede Seite muss ein Formular sein. So ist HTML Gedacht. PHP oder JSP können sehr sehr simpel HTML Code rendern und man weiß recht genau, was am Ende rauskommt.

Genau hier kommt das ASP.NET MVC Modell ins Spiel - den im Grunde genommen funktioniert es so - nur halt mit dem MVC Gedanken im Hintergrund.

Wenn man nun angenommen vom Controller Daten zum View schickt, dann stehen diese z.B. im ViewData (Anmerkung: Man kann auch streng typisierte Klassen dafür nutzen):

image

Recht einfach und intuitiv meiner Meinung nach.

Natürlich kann man dies auch komplizierter (und streng typisiert) machen:

image

Der View sollte eigentlich keine wirkliche Logik enthalten, allerdings kann es manchmal zu einem if oder else kommen - das sieht auch etwas wilder aus, ist aber am Ende verständlich:

image 

Als Resultat sieht man entweder das:

image

...oder das:

image

(das Design mal nicht großartig beachten).

ASP.NET MVC != ASP Classic

Das man hier wieder zum Inline Code zurück kehrt, soll nicht heißen, dass man jetzt wieder bei ASP Classic angekommen ist - solche Diskussionen werden momentan in den MVC Foren geführt (hier & hier). Der Inline  Code wird hier genutzt wie bei irgendwelchen Templates. ASP.NET MVC baut immer noch auf den selben Sachen wie ASP.NET Webforms auf: HttpResponse, HttpRequest etc. sind alles noch vorhandene Elemente.

Vergleich zu PHP und co.

Durch meine Erfahrung mit PHP ist ASP.NET MVC für mich wesentlich logischer aufgebaut. Jeder der bereits mit einem PHP/JSP ähnlichen Sprache entwickelt haben, würden sich auch sehr schnell in ASP.NET MVC zurechtfinden - nur das man bei ASP.NET MVC das schicke .NET Framework drunter liegen hat.

Klares HTML Rendering - klarer Aufbau - schneller entwickeln :)


Written by Robert Muehsig

Software Developer - from Dresden, Germany, now living & working in Switzerland. Microsoft MVP & Web Geek.
Other Projects: KnowYourStack.com | ExpensiveMeeting | EinKofferVollerReisen.de

If you like the content and want to support me you could buy me a beer or a coffee via Litecoin or Bitcoin - thanks for reading!