HowTo: Oracle 10g und die Oracle Developer Tools unter Vista

Einleitung

Um eine Verbindung zu einer Oracle Datenbank aufzubauen gibt es viele Wege. Der wohl einfachste für .NET ist die “Oracle Developer Tools for Visual Studio .NET” zu nutzen. Diese integrieren eine ganze Reihe an Tools und den Oracle Namespace in das Visual Studio. Nach erfolgreicher Installation gelingt das Ansprechen der Datenbank mit wenigen Zeilen Code, zusätzlich liefert Oracle viele nützliche Codebeispiele gleich mit. Die Installation dieser Tools unter Vista ist allerdings etwas umständlicher.
Anleitung
Das benötigen Sie:
1. Visual Studio 2005
2. Oracle 10g Client 10.2.0.3.0 for Vista
http://www.oracle.com/technology/software/products/database/oracle10g/htdocs/10203vista.html
Bei der Installation sollte man möglichst diese Reihenfolge beachten:
(Oracles Installationsanleitung)

Schritt 1:
Installieren Sie das Visual Studio 2005.

Schritt 2:
1. Installieren Sie den “Oracle 10g Client 10.2.0.3.0 for Vista” und wählen Sie die Installationsart “Administrator” aus.

Schritt 3:
Wenn Sie Office 2007 installiert haben:
1. Wechseln Sie in der Windows Komandozeile in das Verzeichnis “\OUI\Bin”
2. Führen Sie “setup.exe use_prereq_checker=false” aus
3. Wichtig: Geben Sie als Installationsverzeichnis das Verzeichnis an, in das Sie den Oracle 10g Client in Schritt 2 installiert haben.

Wenn Sie kein Office 2007 installiert haben:
1. Wechseln Sie in der Windows Kommandozeile in das Verzeichnis “\OUI\Bin
2. Wichtig: Geben Sie als Installationsverzeichnis das Verzeichnis an, in das Sie den Oracle 10g Client in Schritt 2 installiert haben.

Als nächstes benötigten Sie die “product.xml”, dazu müssen Sie das folgende Setups runterladen:
ODAC1020221.exe or ODTwithODAC1020221.exe
Wenn man diesen entpackt findet man die “product.xml”.

Dazu dann später noch das dazugehörige Setup starten und die Orcale Components installieren und den TNS Name soweit anpassen.

Viel Spass!

Letzte Posts

  • image.png
    Microsoft Account Login via ASP.NET Identity

    Der Microsoft Account ist die zentrale Identifikationsstelle in der “Consumer-Microsoft-Welt”, allerdings ist das Einbinden eben dieser in die eigene Applikation eher schwierig. Das “Live SDK” ist nun unter dem OneDrive Dev Center zu finden und ganz professionell wurden auch alle Links zum alten Live SDK damit unbrauchbar gemacht. Beim Microsoft Account ist es auch unmöglich […]

  • image.png
    Zeitgesteuerte Azure WebJobs – so einfach kann Azure sein

    Das noch in Entwicklung befindliche Azure WebJob SDK bietet einige coole Features zum Verarbeiten und Bereitstellen von Daten. Bekanntes Beispiel ist das Sample welches auf eine Azure Queue lauscht und sobald ein Item da vorhanden ist anfängt dies zu verarbeiten. Szenario: Zeitgesteuerte Aktivitäten – ohne Queue und co. Mein Szenario war allerdings wesentlich trivialer: Ich […]

  • image.png
    Get Involved in OSS! Ja, aber wie geht das denn mit GitHub?

    Auch im .NET Lager gibt es Bewegung im OSS Bereich und es gibt verschiedene Arten wie man bei einem Open Source Projekt “Contributed”. Was zählt alles zu “Contribution”? Unter “Contribution” läuft eigentlich alles – ob es Fragen/Probleme zu dem Projekt via Issues ist oder Dokumentation nachreicht oder ob man darüber bloggt oder das Projekt vorstellt. […]

  • HowTo: Web.config samt eigener ConfigSection zur Laufzeit ändern

    In dem HowTo geht es darum wie man die Web.config zur Laufzeit ändert und was es dabei zu beachten gilt. Das ganze klappt auch mit komplexeren ConfigSections. Eigene ConfigSection? Vor einer ganzen Weile habe ich mal über das Erstellen einer eigenen ConfigSection geschrieben – im Grunde nutzen wir jetzt fast dieselbe Config. Zur Laufzeit? Startet […]

  • image.png
    HowTo: RSS Feeds mit ASP.NET MVC erstellen

    Ich hatte hier schon öfters geschrieben wie man RSS oder Atom Feeds konsumieren kann – jetzt geht es aber mal um das erstellen bzw. publishen eines eigenen Feeds. Trotz des Alters von den Feed Standards und die vielen Abgesänge von Facebook, Twitter und Google auf RSS/Atom halte ich diese einfach zu konsumierende API für ziemlich […]

Support us!