HowTo: Microsoft Virtual Earth (Praktischer Einstieg)

image

Nachdem ich bereits sehr kurz mal Google Map angerissen habe, möchte ich mich nun etwas intensiver mit Microsofts Variante beschäftigen: Virtual Earth.

Anders als Googles Dienst, kann man den Microsoft Dienst ohne Anmeldung nutzen und die Regeln für das Nutzen des Dienstes ist nicht ganz so streng.
Man kann zum Beispiel in einem Windows Programm (wie das geht erklär ich hoffentlich ein ander mal ;) ) Live Daten mit Virtual Earth anzeigen – bei Google Maps gabs wohl da Probleme (rechtliche – technisch bestimmt ebenso machbar), aber es kann sein, dass ich mich hier täusche.

Schritt 1: Informationen besorgen

Informationen rund um Virtual Earth findet man auf verschiedenen Stellen:

Insbesondere bei dem letzten Link sieht man mal, wie einfach es doch ist.
Wer allerding genau aufpasst und sich fragt, warum Oliver dort mit Koordinaten und nicht mit den Adressen von München arbeitet, der wird später feststellen, dass es keine schöne “Geocoder” Klasse gibt wie bei Google Maps, sondern nur eine “Find” Methode.

Schritt 2: Simple HTML Seite basteln

Den kompletten Beispielcode kann man am Ende runterladen, hier möchte ich nur kurz die wichtigsten Punkte erwähnen:

Das Einbinden des Virtual Earth Javascripts:
“<script language=”javascript” type=”text/javascript” src=”http://dev.virtualearth.net/mapcontrol/mapcontrol.ashx?v=5″></script>”

Dannach erstellt man einfach ein “VEMap(ZielDiv) Objekt und gibt als Parameter noch ein Zieldiv an wo es angezeigt wird. Dannach initialisiert man die Karte mit “LoadMap()” und schon gehts ab:

Javascript für das erstellen der Karte:

function GetMap()
{
map = new VEMap(‘<%=PanelMap.ClientID%>’); // ZielDiv
map.LoadMap();                                              // Karte initialisieren
map.SetZoomLevel(14);                                  // Zoomlevel
map.HideDashboard();                                    // Auswahloptionen verstecken
map.SetMapStyle(VEMapStyle.Aerial);           // Auf Arealsicht stellen
map.SetScaleBarDistanceUnit(VEDistanceUnit.Kilometers); // Von Meilen auf Kilometer umstellen

map.Find(”,’<%=Request.QueryString["destination"] %>, Germany’,null,null,0,1,false,false,false,true, onComplete); // Suchen
}

Am komplexesten ist die Find-Methode – anstatt dem <%=Request.QueryString["destination"] %> könnte man zum Beispiel auch “Dresden” hinschreiben – das brauchen wir nur für später.

Am wichtigsten ist eigentlich die “onComplete” Callbackmethode

Schritt 3: Verstehen wie das Geocoding funktioniert

Das wichtigste ist hier das Geocodeing zu verstehen – in der Find-Methode werden mehrere Parameter übergeben. Der letzte ist die Callbackmethode.
Diese Methode wird aufgerufen, nachdem der geocoding Vorgang abgeschlossen wurde.

Die onComplete Methode bei mir sieht so aus:

function onComplete(shape, FindResult, VEPlace, HasMoreFlag)
{
shape = new VEShape(VEShapeType.Pushpin, VEPlace[0].LatLong);
shape.SetTitle(VEPlace[0].Name);
map.AddShape(shape);
}

In dem VEPlace Array (!) verstecken sich die Koordinaten, diese übergebe ich dem VEShape Konstruktor und hab am Ende so ein “Pushpin”.

image

Downloads:

[Hier ein Link zur Demopage (Deutschland, normale größe)] & [Noch ein Link, diemal mit anderen Parametern dran(Berlin, größer)]

Als IFrame:

[Demo Source Code Downloaden]

Links:

Virtual Earth auf der dt. Live Seite
Virtual Earth @ MSDN Library
Virtual Earth @ MSDN
Virtual Earth SDK
Einführung in Windows Live (darunter auch Virtual Earth) von Oliver Scheer

Letzte Posts

  • image_thumb.png
    NuGet Package Restore & Build Server wie z.B. AppVeyor

    NuGet ist ja mittlerweile weit verbreitet, aber eine Frage stellt sich natürlich immer noch: Checkt man die NuGet Packages ein oder nicht? In meinem kleinen Side-Projekt, welches auf GitHub liegt und ich über AppVeyor auch bauen lasse nutze ich das Package Restore Feature von NuGet, d.h. in meinem Repository befindet sich kein NuGet Package mehr, […]

  • image.png
    Microsoft Account Login via ASP.NET Identity

    Der Microsoft Account ist die zentrale Identifikationsstelle in der “Consumer-Microsoft-Welt”, allerdings ist das Einbinden eben dieser in die eigene Applikation eher schwierig. Das “Live SDK” ist nun unter dem OneDrive Dev Center zu finden und ganz professionell wurden auch alle Links zum alten Live SDK damit unbrauchbar gemacht. Beim Microsoft Account ist es auch unmöglich […]

  • image.png
    Zeitgesteuerte Azure WebJobs – so einfach kann Azure sein

    Das noch in Entwicklung befindliche Azure WebJob SDK bietet einige coole Features zum Verarbeiten und Bereitstellen von Daten. Bekanntes Beispiel ist das Sample welches auf eine Azure Queue lauscht und sobald ein Item da vorhanden ist anfängt dies zu verarbeiten. Szenario: Zeitgesteuerte Aktivitäten – ohne Queue und co. Mein Szenario war allerdings wesentlich trivialer: Ich […]

  • image.png
    Get Involved in OSS! Ja, aber wie geht das denn mit GitHub?

    Auch im .NET Lager gibt es Bewegung im OSS Bereich und es gibt verschiedene Arten wie man bei einem Open Source Projekt “Contributed”. Was zählt alles zu “Contribution”? Unter “Contribution” läuft eigentlich alles – ob es Fragen/Probleme zu dem Projekt via Issues ist oder Dokumentation nachreicht oder ob man darüber bloggt oder das Projekt vorstellt. […]

  • HowTo: Web.config samt eigener ConfigSection zur Laufzeit ändern

    In dem HowTo geht es darum wie man die Web.config zur Laufzeit ändert und was es dabei zu beachten gilt. Das ganze klappt auch mit komplexeren ConfigSections. Eigene ConfigSection? Vor einer ganzen Weile habe ich mal über das Erstellen einer eigenen ConfigSection geschrieben – im Grunde nutzen wir jetzt fast dieselbe Config. Zur Laufzeit? Startet […]

Support us!