Tools & Vorgehen für Entwicklung rund um OpenXml oder wie erstelle ich Office Dokumente mit .NET?

image.png

Durch meine Tätigkeit bei der  OneOffixx AG habe ich recht tiefe Einblicke in die Erstellung von Microsoft Office Dokumente mit .NET bekommen. Da das Problem “Office Dokumente per Code” zu erstellen recht verbreitet ist, schreib ich mal Empfehlungen für die ersten Schritte.

Must Have Tools

Ganz klar sollte man das Office in der jeweiligen Version installiert haben – zum Teil unterscheiden sich die Versionen. Für die meisten Fälle sollte es aber klappen, aber lieber nachprüfen bevor der Kunde sich ärgert ;).
Wichtiger Hinweis: OpenXML benötigt keine Office Installation. Man kann es bedenkenlos z.B. auf einem Webserver nutzen.

Das OpenXML SDK und das OpenXML SDK Productivity Tool for Microsoft Office. Die aktuellste Version ist die 2.5, welches es hier zum Download gibt – wobei man erst das SDK installieren muss und danach die Tools.

Visual Studio wäre natürlich von Vorteil ;)

Ein guten XML Viewer – Notepad ist leicht nervig. Ich nutze Nodepad++ mit den XML Tools Plugin.

OpenXML ist… kompliziert…

image

Microsofts XML Spezifikation liegt “gefühlt” sehr nah an der Ur-Implementierung im binären Format – es finden sich daher oft sehr interessante Konstrukte in XML Form wieder.

Das Bild stammt zudem von dieser Seite, welche den Standard “nicht so gern hat” – ohne Wertung von meiner Seite ;)

Da der Umgang in komplexeren Dokumenten nicht so einfach wie hier dargestellt ist empfehle ich jeden folgendes Vorgehen…

 

 

 

 

 

 

 

Vorgehen: Wunsch-Dokument erstellen – OpenXML Productivity Tool – Reflect Code FTW!

Am einfachsten ist es sich sein Wunsch-Dokument in Word/Powerpoint/Excel zu erstellen (bzw. ein bestehendes in das Tool laden) und über das Productivity Tool sich den Code dazu anzeigen lassen.

image

Der erzeugte Code ist zwar “kryptisch”, funktioniert aber (im Sinne von Copy/Paste in ein neues Projekt) und nun kann man sich Stück für Stück den Code refactoren. Das Tool kann neben “Reflect Code” auch ein Diff zwischen zwei Open XML Dateien erzeugen, zum Debugging äusserst hilfreich!

Andere Herangehensweise: Das Zip mal öffnen…

Um die Struktur genauer zu verstehen ist es auch von Vorteil die docx/pptx/xlsx Datei in .zip umzubenennen und die einzelnen XML Files genauer anzuschauen:

image

Wo liegt denn die DocumentFormat.OpenXml.dll und was brauch ich noch?

Die .NET Assembly wird mit dem SDK installiert:

C:\Program Files (x86)\Open XML SDK\V2.5\lib

Das Open XML SDK setzt auf den Namespace System.IO.Packaging auf, daher benötigt man noch die WindowsBase.dll.

Das wäre es eigentlich auch schon…

Durchbeissen und Frust-Resistenzen aufbauen ;)

Happy Coding!

Wenn dir der Blogpost gefallen hat, dann hinterlasse doch einen Kommentar. Wenn du auf dem Laufenden bleiben willst, abonniere unseren RSS Feed oder folge uns auf Twitter.

About the author

Written by

Hi, ich bin Robert Mühsig und bin Webentwickler und beschäftige mich mit Web-Frameworks auf dem Microsoft Web Stack und scheue mich auch nicht vor Javascript. Der Blog begann als "Problemsammelstelle und Lösungshilfe" und seitdem schreibe ich hier alles auf. Seit 2008 bin ich Microsoft MVP für ASP.NET. Treffen kann man mich online via Twitter (@robert0muehsig) oder hier.

3 Responses

  1. Wenn man über Closed XML spricht sollte man alternativ auch ClosedXml (http://closedxml.codeplex.com/) anschauen. ClosedXml bietet eine wesentlich einfachere API um Office Dokumente zu lesen und schreiben und benötigt dabei auch kein Office installiert.

    Ein Nachteil ist allerdings, dass ClosedXml keine Office Funktionen ausführen kann wie Formeln in Excel und Makros, da die Engine fehlt. Zum Lesen und Schreiben, gerade auf einem Webserver ist ClosedXml gut zu benutzen.

    Grüße,
    Thomas

    Reply
    • Nette Bibliothek – Excel Sheets generieren ist mit purem OpenXML mit recht viel Code verbunden.
      Wobei man bei OpenXML kein Office installiert haben muss – nur zum Testen ist Office unersätzlich. Ich ergänz das mal im Blogpost.

      Reply
  2. Ich selber nutze gerne die Tools von ASPOSE.NET. Die Komponenten sind zwar nicht kostenlos, aber für kommerzielle Projekte ist der Preis oft verschmerzbar, da die Produktivität steigt.
    http://www.aspose.com/

    Ciao Marco

    Reply

Comment on this post

Letzte Posts

  • image.png
    Azure AppInsights: Ein mini Google Analytics für Websites

    Seit der Build Konferenz ist das neue Azure Portal für alle freigeschaltet. Durch das neue Portal ist mir ein “Dienst” aufgefallen, den ich bisher nicht gesehen hatte: Azure Application Insights Viel weiss ich nicht über den Dienst, aber wer eine Azure Website hat der sollte mal die “Analytics” Box öffnen. Im Grunde handelt es sich […]

  • image.png
    Source Code veröffentlichen – aber bitte mit Lizenz

    Seit es den Blog gibt wird auch meist der gesamte Demo Source Code mit veröffentlicht. Das Ganze hatte ich am Anfang noch als .zip verteilt, später lag es mal auf Google Code und nun liegen alle Samples und sonstige Sachen auf GitHub. Beim letzten User Group Treffen in Zürich mit dem Titel “Open Source: Get […]

  • Fix: Cannot convert from ‘CConnectProxy::_ComMapClass *’ to ‘AddInDesignerObjects::IDTExtensibility2 *’

    Mal einen etwas esoterischer Blogpost, welcher auftaucht wenn man zu viel mit Office Addins rumspielt. Der Fehler passiert beim Bauen von C++ Projekten, welchen diesen Typ benötigen. Lösung (auf 64bit Systemen): C:\Program Files (x86)\Common Files\DESIGNER>regsvr32 MSADDNDR.DLL And Rebuild. Meine lieben Kollegen hatte mir dies schon mehrfach gesagt, allerdings hatte ich es immer wieder vergessen Das […]

  • Gegen das Gesetz verstoßen: X Jahre Haft. Gegen die Terms of Use verstoßen: Bann auf Lebenszeit. Danke Google & co.

    Bei fast allen Diensten die man im Internet nutzen kann muss man den “Terms of use” zustimmen. Völlig logisch dass da natürlich drin steht was erlaubt und was nicht. Wenn man gegen diese Regelungen verstößt hat das Unternehmen natürlich das Recht etwas dagegen zu unternehmen. In der heutigen Welt beherrschen einige wenige Unternehmen die digitale […]

  • image.png
    RSS Feed samt Kommentaranzahl und andere nicht Standard Elemente mit dem SyndicationFeed auslesen

    Jetzt mal ein Blogpost ohne ein fancy NuGet Package: Seit .NET 3.5 gibt es die SyndicationFeed Klasse. Eine schon etwas ältere API, reicht aber aus um Atom bzw. RSS Feeds zu lesen. In diversen RSS Feeds gibt es aber Erweiterungen, welche man natürlich auch auslesen möchte. So gibt WordPress z.B. auch die Anzahl der geposteten […]

Amazon Shop

Facebook