Howto: Eigene Datentypen erstellen

Ich möchte an dieser Stelle noch einen zweiten Artikel zu diesem eigentlich recht unscheinbaren Thema nachreichen (hier ist der erste Artikel). Es geht dabei darum, wie man Einheiten in seinem Code abbildet, die nicht im Framework vorhanden sind, wie Datengrößen(MB, GB), Längeneinheiten oder Temperaturen. Nach dem ich den ersten Artikel zum dem Thema veröffentlicht hatte, gab es Einiges an Feedback unter andrem von Norbert und vor allem von meinem Kollegen Erik Baum, der sich mit dem Thema noch mal etwas ausführlicher beschäftigt hat. Erik hat den Datentyp um einige coole Features erweitert die ich hier mal kurz beschreiben will:

 

struct vs. class

image

Die erste Frage die mir gestellt wurde war: Warum hast du für deinen Datentypen kein struct verwendet? Structs kannte ich noch aus C und für mich waren sie so was wie der Vorläufer der Klassen. Das es stucts auch in C# gibr wusste ich, aber nicht warum/wann man sie benutzen sollte.
Hier die kuze Antwort:
Structs benutzt man um Typen zu erstellen die sich wie ein integrierter Datentypen verhalten, z.B. wie DateTime. Und genau das wollten wir ja. Der Vorteil ist der geringer Overhead und damit Speicherverbrauch. Structs können dafür aber nicht alles was Klassen können. Eine Liste dazu findet man in der MSDN. Etwas ausführlicher wird das ganze hier beschrieben.

 

Überladene Operatoren

image

Wenn wir schon einen Datentypen bauen, dann wäre es doch schön wenn er genauso einfach wie die Datetime und co. zu benutzen ist. Um die Operatoren + – / == und co zu verwenden müssen diese überladen werden. Das geht eigentlich ganz einfach und bringt eine menge Komfort beim benutzen. 

 

Der implicit Operator

image

Der implicit Operator ermöglicht das Konvertieren von Datentypen ohne das man es extra angeben müsste. Mit Hilfe dieses Operators wird folgende Anweisung möglich:

image

IComparable und IEquatable

image

Wir lassen unser struct noch von diesen 2 Interfaces erben. Wenn man diese implementiert hat man die Möglichkeit, viele coole Framework Features einfach zu nutzen. Die Sort Funktion für Arrays und Lists nutzt z.B. das IComparable Interface, deshalb können wir Listen dann einfach so sortieren:

image

 

Den kompletten Code für die DataSize struct gibt es hier zum Download.

Wenn dir der Blogpost gefallen hat, dann hinterlasse doch einen Kommentar. Wenn du auf dem Laufenden bleiben willst, abonniere unseren RSS Feed oder folge uns auf Twitter.

About the author

Written by

Currently there is no additional info about this author.

Comment on this post

Letzte Posts

  • image.png
    Azure AppInsights: Ein mini Google Analytics für Websites

    Seit der Build Konferenz ist das neue Azure Portal für alle freigeschaltet. Durch das neue Portal ist mir ein “Dienst” aufgefallen, den ich bisher nicht gesehen hatte: Azure Application Insights Viel weiss ich nicht über den Dienst, aber wer eine Azure Website hat der sollte mal die “Analytics” Box öffnen. Im Grunde handelt es sich […]

  • image.png
    Source Code veröffentlichen – aber bitte mit Lizenz

    Seit es den Blog gibt wird auch meist der gesamte Demo Source Code mit veröffentlicht. Das Ganze hatte ich am Anfang noch als .zip verteilt, später lag es mal auf Google Code und nun liegen alle Samples und sonstige Sachen auf GitHub. Beim letzten User Group Treffen in Zürich mit dem Titel “Open Source: Get […]

  • Fix: Cannot convert from ‘CConnectProxy::_ComMapClass *’ to ‘AddInDesignerObjects::IDTExtensibility2 *’

    Mal einen etwas esoterischer Blogpost, welcher auftaucht wenn man zu viel mit Office Addins rumspielt. Der Fehler passiert beim Bauen von C++ Projekten, welchen diesen Typ benötigen. Lösung (auf 64bit Systemen): C:\Program Files (x86)\Common Files\DESIGNER>regsvr32 MSADDNDR.DLL And Rebuild. Meine lieben Kollegen hatte mir dies schon mehrfach gesagt, allerdings hatte ich es immer wieder vergessen Das […]

  • Gegen das Gesetz verstoßen: X Jahre Haft. Gegen die Terms of Use verstoßen: Bann auf Lebenszeit. Danke Google & co.

    Bei fast allen Diensten die man im Internet nutzen kann muss man den “Terms of use” zustimmen. Völlig logisch dass da natürlich drin steht was erlaubt und was nicht. Wenn man gegen diese Regelungen verstößt hat das Unternehmen natürlich das Recht etwas dagegen zu unternehmen. In der heutigen Welt beherrschen einige wenige Unternehmen die digitale […]

  • image.png
    RSS Feed samt Kommentaranzahl und andere nicht Standard Elemente mit dem SyndicationFeed auslesen

    Jetzt mal ein Blogpost ohne ein fancy NuGet Package: Seit .NET 3.5 gibt es die SyndicationFeed Klasse. Eine schon etwas ältere API, reicht aber aus um Atom bzw. RSS Feeds zu lesen. In diversen RSS Feeds gibt es aber Erweiterungen, welche man natürlich auch auslesen möchte. So gibt WordPress z.B. auch die Anzahl der geposteten […]

Amazon Shop

Facebook