Cloud Computing vs. “traditionelle” Hoster für eine Web-App

Die Cloud ist das Thema schlechthin und es scheint auch so, dass plötzlich jeder eine Anwendung in der Größe von Facebook plant. Amazon senkt immer mehr die Preise und Windows Azure zieht natürlich nach.
Allerdings stell ich mir als Web-Entwickler die Frage:

Lohnt Cloud Computing eigentlich zum Hosten meiner Anwendung?

Es gibt gute Gründe dafür: Skalierbarkeit, “Pay-as-you-go”, Flexibilität und je nach Anbieter muss man sich auch keine großen Gedanken rund um Wartung des Systems machen – alles super. Allerdings sollte man sich auch Fragen: Brauch ich das überhaupt und was kostet das? Ausgangspunkt von dem Post war die kürzliche Preissenkung bei Azure und der Satz:

“With these changes, a 24×7 Extra Small Compute instance with a 100MB SQL Azure DB costs less than $20 per month.

Eine “Extra Small Compute instance” wird aktuell von Microsoft so beschrieben:

image

 

 

 

 

 

 

 

Vorsichtig ausgedrückt: Die Extra Small Instance ist kein Kraftpaket.

Jetzt schauen wir mal bei einem “traditionellen” Hoster wie z.B. Hetzner. Der Vergleich ist nicht ganz fair, weil man natürlich noch bei Hetzner eine Windows Lizenz brauch und ich jetzt auch die SQL Datenbank nicht eingerecht habe, aber seis drum:

image

 

 

 

 

 

Hardware-Vergleich

image

Die Hetzner Kisten sind ziemliche Kampfmaschinen. Mir fällt keine Anwendung ein die ich bislang gebaut habe, die auch nur annäherungsweise den Prozessor, RAM oder den Festplatten Platz wirklich ausgereizt hätte. Natürlich ist es manchmal auch absolut sinnvoll mehrere kleine Maschinen zu haben anstatt eine große, aber wenn man rein die monatliche Hosting-Kosten für eine angemessene Hardware gegenüberstellt, dann gewinnt vermutlich immer der Hoster.

 

Das “Cloud Computing Gefühl”

Seine Anwendung auf Azure oder AppHarbor zu packen hat natürlich irgendwie einen “entspannenden” Effekt: Jemand kümmert sich darum, dass die Server laufen und das man rein theoretisch sogar noch eine andere Kiste schnell dazuschalten kann. Auch Backups werden gefahren – bei Hetzner muss man sich da ein etwas größeren Kopf machen.

Und… Cloud Computing ja oder nein?

Wie immer: Kommt drauf an.

Ich als Web-Entwickler würde jetzt kaum mein Blog oder meine privaten Mini-Anwendungen auf Azure oder Amazon hosten, weil es einfach für mich zu teuer ist und ich diese “Skalierbarkeit” auch garnicht brauche. Einen Server zu warten ist auch keine Hexerei.
Wenn man natürlich plötzlich über Nacht eine Anwendung hat, welche Millionen Leute aufrufen, dann hätte man ein ein Problem, allerdings soll das ja nicht allzu oft vorkommen ;)

Spannend auch zu lesen, warum Stackoverflow nicht in der Cloud ist.

Bei der Entscheidung sollte man sich allerdings fragen: Benötige ich das? Welche Vorteile und welche Nachteile bringt es mir? Muss ich evtl. meine Anwendung für die “Cloud” anpassen? Was ist mit einem “Vendor-lock”?  Aus Sicht eines Unternehmens fallen einem da noch dutzende andere Fragen ein.

Wer hingegen wirklich nur einen kleinen Server braucht, weil er einen Webservice für seine Phone Apps bereitstellen möchte, der wäre evtl. natürlich auch bei Hetzner überfordert – aber Amazon und AppHarbor bieten auch kostenlose Instanzen ;)

Anregungspunkt: Trotz des riesen Marketing rund um die große Cloud gibt es natürlich noch andere Wege seine Anwendung zu hosten mit wesentlich mehr “Hardware-Leistung pro Euro”. IMHO erst wenn man wirklich “Skalierungsprobleme” bekommt, sollte man sich die Frage stellen, ob man auf einen der großen Cloud Provider gehen möchte oder nicht. Alles hat seine Vor- und Nachteile.

Wenn dir der Blogpost gefallen hat, dann hinterlasse doch einen Kommentar. Wenn du auf dem Laufenden bleiben willst, abonniere unseren RSS Feed oder folge uns auf Twitter.

About the author

Written by

Hi, ich bin Robert Mühsig und bin Webentwickler und beschäftige mich mit Web-Frameworks auf dem Microsoft Web Stack und scheue mich auch nicht vor Javascript. Der Blog begann als "Problemsammelstelle und Lösungshilfe" und seitdem schreibe ich hier alles auf. Seit 2008 bin ich Microsoft MVP für ASP.NET. Treffen kann man mich online via Twitter (@robert0muehsig) oder hier.

3 Responses

  1. Azure war in der letzten Woche für 1,5 Tage in Europa down und ich als Kunde war absolut machtlos. Ich konnte nur abwarten und hoffen, dass es irgendwann wieder geht. Dazu kommen täglich bis zu 5 Exceptions aus meiner Azure WebApp auf Grund von Verbindungsproblemen innerhalb des Azure Rechenzentrums.
    Diese Erfahrung zeigt, das Azure in Sachen Stabilität und Ausfallsicherheit in kleinster Weise punkten kann.
    Wenn ich in nächster Zeit wieder vor die Wahl gestellt werde, wo ich meine Anwendung hosten soll, würde ich mich für einen virtuellen Windows-Server zum Beispiel bei Strato entscheiden. Da hab ich nur gute Erfahrungen gemacht was Performance und Stabilität angeht.
    Wenn ich doch mal nach oben skalieren muss, kann ich innerhalb weniger Stunden die Webseite auf einen anderen Server umziehen. Wie du schon geschrieben hast, ist das kein Hexenwerk.

    Reply
  2. Das mit einem Ausfall wie bei Azure kann bei einem normalen Hoster allerdings auch passieren und dann ist man genauso machtlos, es sei denn, es ist ein kleiner Hoster wie hier in Nürnberg die M-Net und man kennt die Leute.

    Kontra “Wolke”: einige rechtlichen Fragen sind IMHO immer noch nicht “ordentlich” geklärt, beim Barcamp 4 vor kurzem in Nürnberg habe ich nochmals mit Jungs von Microsoft darüber gesprochen, die Aussagen waren leider immer noch “schwammig”, allerdings benutzt Lexware inzwischen ja Azure…

    Kontra “Wolke”: wir haben bei unseren eigenen Sachen im angemieteten Rack noch ne eigene Firewall vorgeschaltet, die z.B. einen Tunnel ins Büro und zusätzlich Remote-Zugriffe auf bestimmte Dienste (RDP, SQL und VNC manchmal) nur von bestimmten IP-Adressen oder Domains auf einzelne Server zulässt.

    Pro “Wolke”: ich brauche mich nicht um Betriebssystem- und Datenbank-Lizenzen kümmern. Oder andersrum: eigener Server: ich habe hohe Anfangsinvestitionen in Lizenzen, “Wolke”: ich zahle das sozusagen “nach Bedarf”. Wenn ich mit dem SQL Express auskomme, egal, brauche ich aber auch nur evtl. oder wegen Features den “Großen”, dann ist das schon ein Argument…

    Reply
  3. Eine dritte Herangehensweise: EC2 kennt Windows-VMs und dort kann man skalieren. Man kann bei Hetzner Anfangen und bekommt das Beste Preis-Leistung Verhältnis. Gerät man in die Verlegenheit regelmäßig für Wochenende oder Weihnachten das X-Fache an Leistungen zu benötigen, könnte man ohne Technologie Anpassungen zu EC2 wechseln.

    Reply

Comment on this post

Letzte Posts

  • image.png
    Azure AppInsights: Ein mini Google Analytics für Websites

    Seit der Build Konferenz ist das neue Azure Portal für alle freigeschaltet. Durch das neue Portal ist mir ein “Dienst” aufgefallen, den ich bisher nicht gesehen hatte: Azure Application Insights Viel weiss ich nicht über den Dienst, aber wer eine Azure Website hat der sollte mal die “Analytics” Box öffnen. Im Grunde handelt es sich […]

  • image.png
    Source Code veröffentlichen – aber bitte mit Lizenz

    Seit es den Blog gibt wird auch meist der gesamte Demo Source Code mit veröffentlicht. Das Ganze hatte ich am Anfang noch als .zip verteilt, später lag es mal auf Google Code und nun liegen alle Samples und sonstige Sachen auf GitHub. Beim letzten User Group Treffen in Zürich mit dem Titel “Open Source: Get […]

  • Fix: Cannot convert from ‘CConnectProxy::_ComMapClass *’ to ‘AddInDesignerObjects::IDTExtensibility2 *’

    Mal einen etwas esoterischer Blogpost, welcher auftaucht wenn man zu viel mit Office Addins rumspielt. Der Fehler passiert beim Bauen von C++ Projekten, welchen diesen Typ benötigen. Lösung (auf 64bit Systemen): C:\Program Files (x86)\Common Files\DESIGNER>regsvr32 MSADDNDR.DLL And Rebuild. Meine lieben Kollegen hatte mir dies schon mehrfach gesagt, allerdings hatte ich es immer wieder vergessen Das […]

  • Gegen das Gesetz verstoßen: X Jahre Haft. Gegen die Terms of Use verstoßen: Bann auf Lebenszeit. Danke Google & co.

    Bei fast allen Diensten die man im Internet nutzen kann muss man den “Terms of use” zustimmen. Völlig logisch dass da natürlich drin steht was erlaubt und was nicht. Wenn man gegen diese Regelungen verstößt hat das Unternehmen natürlich das Recht etwas dagegen zu unternehmen. In der heutigen Welt beherrschen einige wenige Unternehmen die digitale […]

  • image.png
    RSS Feed samt Kommentaranzahl und andere nicht Standard Elemente mit dem SyndicationFeed auslesen

    Jetzt mal ein Blogpost ohne ein fancy NuGet Package: Seit .NET 3.5 gibt es die SyndicationFeed Klasse. Eine schon etwas ältere API, reicht aber aus um Atom bzw. RSS Feeds zu lesen. In diversen RSS Feeds gibt es aber Erweiterungen, welche man natürlich auch auslesen möchte. So gibt WordPress z.B. auch die Anzahl der geposteten […]

Amazon Shop

Facebook