Performance von Websites & Browser “Reflows”

reflow

Über ein Web-Performance Video von Paul Irish (der Schöpfer des HTML5 Boilerplate) bin ich auf das Thema “Reflows” aufmerksam geworden und fand es ganz interessant, auch wenn wahrscheinlich diese Performance-Optimierung eher zur Sorte “Cutting-Edge” gehört Zwinkerndes Smiley 

Was ist ein “Reflow”?

Der “Reflow” ist der Prozess in dem der Brower die einzelnen Elemente positioniert und rendert. Jedes Element des DOM Trees muss überprüft werden, ob es gerendert werden muss oder nicht. Um diesen Prozess zu veranschaulichen wird in diesem Video der Seitenaufbau von Google genauer dargestellt – man sieht deutlich die “Elemente” und Rendering-Schritte bis zur fertigen Seite:

“Schlechtes Beispiel”

Im oberen Video hat man gesehen, dass alle Elemente von Anfang an eigentlich “ordentlich” positioniert sind, als schlechteres Beispiel dient (oder diente?) die Mozilla Website. Aber der Sekunde 10 wird das eigentlich fertige Raster nochmal neu angeordnet – in diesem Fall wird ein Großteil der Seite nochmal gerendert, was das Rendering natürlich verlangsamt:

 

Ein weiteres Beispiel wäre noch die Wikipedia S

Was stößt einen Reflow an?

Im Grunde ist es logisch, dass der Browser die Seite neu rendern muss, wenn ich DOM Elemente manipuliere oder neue Elemente einfüge. Insbesondere wenn man via Javascript die DOM manipuliert, kann man aber einiges “falsch” machen.

eite.

Was sollte man machen um unnötige Reflows zu vermeiden?

Einige allgemeine Hinweise gibt es von Google:

  1. “Reduce unnecessary DOM depth. Changes at one level in the DOM tree can cause changes at every level of the tree – all the way up to the root, and all the the way down into the children of the modified node. This leads to more time being spent performing reflow.
  2. Minimize CSS rules, and remove unused CSS rules.
  3. If you make complex rendering changes such as animations, do so out of the flow. Use position-absolute or position-fixed to accomplish this.
  4. Avoid unnecessary complex CSS selectors – descendant selectors in particular – which require more CPU power to do selector matching.

 

Auch auf der Opera Developer Seite sind einige Tipps aufgeschlüsselt.

Häufigster “Fehltritt”: Wenn man ein DOM verändert und hinterher z.B. den offset des Elements beziehen möchte macht der Browser 2 “reflows” – jegliches Messen von “Größen/Werten” stößt diesen Prozess an. Auch bei einer Manipulation bietet es sich an, dass Element zu clonen und jegliche Operationen auf dem “unsichtbaren” Clone durchzuführen und erst am Ende das Element mit dem Original zu ersetzen.

Weitere gute Tipps zu dem Thema findet ihr hier.

Woran erkenne ich Reflows?

Man kann es z.B. in den Chrome Developer Tools sehen: Bei “Recalculate Style” findet ein Reflow statt – ob und inwiefern das “böse” ist, muss man genauer anschauen, allerdings kann man z.B. bei der DOM Manipulierung via Javascript sicherlich ein paar Sachen besser machen Smiley

image

TL;DR – Linkliste

- Google Speed Seite zum Thema

- Opera Seite mit Tipps für DOM Manipulation

- Mozilla Seite mit Tipps

- Noch eine Seite mit Tipps

Mehr über Web-Performance?

In dem Video von Paul Irish gibt es noch weitere interessante Tipps zum Thema Web Tuning:

Wenn dir der Blogpost gefallen hat, dann hinterlasse doch einen Kommentar. Wenn du auf dem Laufenden bleiben willst, abonniere unseren RSS Feed oder folge uns auf Twitter.

About the author

Written by

Hi, ich bin Robert Mühsig und bin Webentwickler und beschäftige mich mit Web-Frameworks auf dem Microsoft Web Stack und scheue mich auch nicht vor Javascript. Der Blog begann als "Problemsammelstelle und Lösungshilfe" und seitdem schreibe ich hier alles auf. Seit 2008 bin ich Microsoft MVP für ASP.NET. Treffen kann man mich online via Twitter (@robert0muehsig) oder hier.

Letzte Posts

  • image_thumb.png
    NuGet Package Restore & Build Server wie z.B. AppVeyor

    NuGet ist ja mittlerweile weit verbreitet, aber eine Frage stellt sich natürlich immer noch: Checkt man die NuGet Packages ein oder nicht? In meinem kleinen Side-Projekt, welches auf GitHub liegt und ich über AppVeyor auch bauen lasse nutze ich das Package Restore Feature von NuGet, d.h. in meinem Repository befindet sich kein NuGet Package mehr, […]

  • image.png
    Microsoft Account Login via ASP.NET Identity

    Der Microsoft Account ist die zentrale Identifikationsstelle in der “Consumer-Microsoft-Welt”, allerdings ist das Einbinden eben dieser in die eigene Applikation eher schwierig. Das “Live SDK” ist nun unter dem OneDrive Dev Center zu finden und ganz professionell wurden auch alle Links zum alten Live SDK damit unbrauchbar gemacht. Beim Microsoft Account ist es auch unmöglich […]

  • image.png
    Zeitgesteuerte Azure WebJobs – so einfach kann Azure sein

    Das noch in Entwicklung befindliche Azure WebJob SDK bietet einige coole Features zum Verarbeiten und Bereitstellen von Daten. Bekanntes Beispiel ist das Sample welches auf eine Azure Queue lauscht und sobald ein Item da vorhanden ist anfängt dies zu verarbeiten. Szenario: Zeitgesteuerte Aktivitäten – ohne Queue und co. Mein Szenario war allerdings wesentlich trivialer: Ich […]

  • image.png
    Get Involved in OSS! Ja, aber wie geht das denn mit GitHub?

    Auch im .NET Lager gibt es Bewegung im OSS Bereich und es gibt verschiedene Arten wie man bei einem Open Source Projekt “Contributed”. Was zählt alles zu “Contribution”? Unter “Contribution” läuft eigentlich alles – ob es Fragen/Probleme zu dem Projekt via Issues ist oder Dokumentation nachreicht oder ob man darüber bloggt oder das Projekt vorstellt. […]

  • HowTo: Web.config samt eigener ConfigSection zur Laufzeit ändern

    In dem HowTo geht es darum wie man die Web.config zur Laufzeit ändert und was es dabei zu beachten gilt. Das ganze klappt auch mit komplexeren ConfigSections. Eigene ConfigSection? Vor einer ganzen Weile habe ich mal über das Erstellen einer eigenen ConfigSection geschrieben – im Grunde nutzen wir jetzt fast dieselbe Config. Zur Laufzeit? Startet […]

Amazon Shop

Facebook